Im Softair gibt es für Waffen zwei Werte, J (Joule) und FPS, was manchmal verwirrend sein kann, daher hier eine kleine Erklärung dazu.
Joule gibt die Schussenergie an, während FPS für „feet per second“ steht, also eine Angabe der Projektilgeschwindigkeit ist. Aufgrund des deutschen Waffengesetz ist hier in Deutschland tatsächlich nur die Angabe in Joule relevant.
Primär liegt der Unterschied darin, dass Joule die Energie angibt und damit unabhängig von dem Gewicht der BBs ist, was nicht für die FPS gilt, diese sinkt mit steigendem Gewicht der BBs, weshalb sich die Angabe zumeist auf die Standard-BBs mit 0,2 Gramm bezieht. Gerade jedoch im Outdoor-Bereich möchte man gerne auch mit seinen BBs gerne mal den Gegner treffen, ohne dass die Munition durch Blättern, kleinste Äste oder den Wind vollkommen vom Weg abweichen. Gerade Scharfschützen nutzen aus diesem Grund häufig BBs mit höherem Gewicht.

Der hauptsächliche Grund für diese unterschiedlichen Angaben liegt in dem Kundenkreis. In Deutschland gibt es für Softair zwei relevante Grenzen, einerseits 0,5 Joule und andererseits 7,5 Joule.
Waffen unter 0,5 Joule dürfen ab 14 Jahre gekauft werden und zudem auch vollautomatisch feuern, während Waffen ab 0,5 Joule erst ab 18 Jahren gekauft werden dürfen.
Ab 7,5 Joule sind vom Waffengesetz eingeschränkt und benötigen einen Waffenschein, sind daher vom Softair-Bereich ausgenommen.

Kategorien: Know-How - Waffen